Wurzener Land Navigator

Postmeilensäule

Adresse

Kreuzungsbereich Wenceslaigasse/Crostigall
04808 Wurzen, Wurzen
Telefon: 034263 41040
E-Mail: info@geschichtsverein-wurzen.de
Website: www.geschichtsverein-wurzen.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Die 1984 nach über 250 Jahren wieder aufgestellte Distanzsäule im Kreuzungsbereich Crostigall / Wenceslaigasse ist ein interessanter Zeitzeuge sächsischer Postgeschichte. 1724 musste die stadt Wurzen auf Anweisung Augusts des Starken drei solcher „Postdistanzsäulen“ errichten. Diese wurde vor dem Wenzelstor an der neu angelegten Fahrstraße von Dresden nach Leipzig aufgestellt. Nach 1880 zu Straßenschotter zerschlagen, blieb nur noch ein Sockel aus Rochlitzer „Porphyrtuff“ erhalten. Dieser bot Anlass, 1984 eine Kopie der alten Säule am ursprünglichen Ort wieder aufzustellen.

Postmeilensäule in der Dresdener Straße (Foto: K. Just)

Postmeilensäule in der Dresdener Straße (Foto: K. Just)

Auf Grund der Verordnung vom 1. November 1721 wurden im Jahre 1724 die drei zum Bau vorgeschriebenen Säulen in Wurzen gesetzt. Eine am Eilenburger Tor, eine weitere vor dem Jacobstor und eine dritte an der Wenceslaikirche.

Die Aufstellungsorte wurden durch die Berechnungen von Pfarrer Adam Friedrich Zürner, welcher dazu vom Kurfürsten beauftragt wurde, bestimmt. Kosten und Verantwortung für die Errichtung lagen bei der Obrigkeit des Ortes. Ein Mandat von 1724 setzte fest, dass jeder der eine Säule beschädigte oder umwarf (was bis dahin häufiger geschah), in Festungshaft zu nehmen oder anderweitig hart zu bestrafen ist.

In der Regel maßen die Säulen 8 Ellen (4,53m), deren Erscheinungsbild auf den Landesbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann zurückzuführen ist.

Alle drei in Wurzen gesetzten Säulen wurden Ende des 19. Jahrhunderts entfernt und zerschlagen. 1977 jedoch wurde im Park Machern der Sockel eines Exemplars gefunden. Daraufhin wurde diese Postmeilensäule aufwendig rekonstruiert und 1984 wieder aufgestellt. Seitdem ist dieser imposante Zeitzeuge, als Denkmal, an seinem ursprünglichen Aufstellungsort, dem Kreuzungsbereich Crostigall / Wenceslaigasse, zu finden.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »